Haus I am See, 2005

Der Baukörper nimmt sowohl im Inneren und Äußeren die Bewegung der Straße auf. Buchstäblich erzeugen wir mit der Steinwand im Gang ein Rückgrad des Hauses, um die Bewegung Innen und Außen zu verankern.
Im Inneren des Hauses gehen die Räume zumeist ineinander über, um die Definition der Orte offen zu lassen und Weite zu erzeugen. Das Bad ist nicht nur Bad, sondern Teil des Schlafzimmers.
Für das Layout der Räume war die Orientierung zum See immer vorrangig.