Internorm Flagshipstore, 2007

© TEAM M Architekten- Arch. Prof. DI. Wolfgang Steinlechner
In Kooperation mit ISA STEIN – Studio für Kunst und Architektur – Arch. DI ISA STEIN, MFA

Es gilt einen Raum zu schaffen, der das Produkt der Firma Internorm als zentrales Element sieht. Der Schauraum soll ein hohes Grad an Flexibilität aufweisen und leicht umnutzbar sein. Dadurch wird der Frame, durch den man das Gebäude betritt, vom statischen System des Hauses entkoppelt.

Der Frame ist Bestandteil der cooperate identity von Internorm. Der Besucher wird über die Rampe, durch den archi-Frame in die Fenster- und Türenwelt geführt. Der gezielte Einsatz der Rampe, ermöglicht uns dem Besucher vor dem Betreten des Schauraums “den Rahmen/das Fenster/die Türe” auf eine abstrakte Weise näher zu bringen.