Penthouse S, 2018

Durch die Verbindung zweier Häuser entsteht im dritten Stock eines Gründerzeithauses eine 156 m2 Wohnung, die durch die L-Anlage eine natürliche Zonierung vorgibt. Der Wunsch unserer Bauherrin ist, dass die Möglichkeit besteht, die Wohnung leicht mit 2 internen Zugängen auszustatten. So ist vorne der sogenannte Jugend- und Gästebereich, der durch die Umnutzung der momentanen Waschküche als eigene Einheit ausgeführt werden könnte. Zum Innenhof hin orientiert liegt der Masterbedroom mit angrenzendem Badezimmer.

Das übergeordnete Thema dieser Wohnung ist die Kunstsammlung unserer Bauherrin, die an den Wänden Platz finden soll. Für dieses Thema wurde ein besonderes Augenmerk auf das Lichtkonzept gelegt. Mit der Occhio Technik gelingt es einen Lampentyp bei unterschiedlich geforderten Anwendungen durchzuziehen – von flächenbündigen Einbau, bis hin zur drehbaren Nachttischlampe.

Der hintere Bereich der Wohnung zum Innenhof liegend wird wiederum mit einer großen Spiegelfläche inszeniert und der dreidimensionale Giebel vom österreichischen Künstler Otto Zitko umgesetzt.