Space_K, 2012

Der space_K ist eine Auseinandersetzung mit dem Raum an sich. Die Räumlichkeiten, die es umzugestalten galt sind Teil einer 1912/1913 errichteten Kinderklinik, die 2003/2005 als Wohnanlage umgebaut wurde. Das Gebäude zeigt Elemente des altdeutschen Stils sowie der deutschen und der niederländischen Renaissance.

Unsere Intention war es den Räumen ihre ursprüngliche Großzügigkeit, die auch durch die hohen Räume unterstützt wird, zurückzugeben und eine fast loftartige Überschneidung zu erreichen, wobei auf zeitgemäße Annehmlichkeiten aber nicht verzichtet werden sollte.

Unsere Bauherren sind Globetrotter und bringen internationale Lifestylegedanken ein.

Der neue space_K soll skandinavische Strenge, New Yorker Loftatmosphäre, und japanischen Purismus vereinen.

Durch die Neuinterpretation des Raumes mit Funktionskuben wurden einige Zwischenwände entfernt. Küche auf der Einen und Abstellraum und WC auf der anderen Seite, werden zu einem im Raum stehenden Block vereint. Der Block wird als puristisches Element in den Raum integriert und wirkt als Zonierung der Bereiche. Von Außen lässt er die integrierten Funktionen nur durch bündig eingesetzte Eingriffe erkennen. Für die Oberfläche wird ein lackierter skandinavischer Schlammton verwendet.

Durch das Öffnen und Ziehen des Kubus, entstehen neue Raumstrukturen. Bereiche können getrennt oder zusammengeschlossen werden.