Spitz Hotel, 2006

Der Aufenthalt in einem Hotel ist ein kurzfristiger Einschnitt im Rhythmus eines Menschen. Die Erwartungen an „das“ Hotel gleichen fast unseren Ansprüchen an unsere Wohnung/Haus/Wohnstätte.
In unserem Entwurf versuchen wir den Hotelaufenthalt zu inszenieren – der Gast selbst ist der Hauptdarsteller.
Man/Frau checkt ein, eine Animation in der Lobby reagiert auf den Reisenden. (Alle Animationen in der Lobby werden vom AEC bereitgestellt.)
Jeder Stock/jedes Zimmer hat seine besonderen Merkmale.
Die Stockwerke sind diversen Linzer Kunstinstitutionen gewidmet, um auch die Stadt Linz im Hinblick auf die Kulturhauptstadt 2009 zu präsentieren.

Wir verwischen die Konturen, lösen die Unterschiede auf zwischen einem Hotelaufenthalt und dem Gefühl, daheim zu sein. Bis ins kleinste Detail durchdacht sind die Zimmer ein Zusammenspiel von Kunst und Kultur und bieten dem Besucher ein persönliches Refugium.
Jeder Raum ist eine Welt für sich und atmet den Geist unserer Stadt.

Hotel Spitz